Aufgabe der Fachkraft für Arbeitssicherheit im

 

                                                                                                                                      Arbeitsschutzmanagement



Erläuterungen der Aufgaben von Fachkräften für Arbeitssicherheit

Zwischen dem Unternehmen und der Sicherheitsfachkraft wird ein Betreuungsvertrag geschlossen. Darin werden die Grundlagen für die sicherheitstechnische Betreuung, u.a. die Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit festgelegt. Grundlage für diese vertragliche Regelung bildet das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und die BGV A2 .

Die hierin bezeichneten Aufgaben können aufgrund geringer Einsatzzeiten bis 3 Jahre auch kumuliert werden.

Dadurch wird z.B. eine ausreichend fachliche Tiefe der Beratung zu sicherheitstechnischen Aspekten gewährleistet.

 


Aufgaben der Sicherheitsfachkraft

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit hat die Aufgabe, den Unternehmer in allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten sowie des

Schutzes der Sachgüter und der Umwelt zu beraten und zu unterstützen.

 

Beratungen

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit berät den Unternehmer und die Arbeitsschutzverantwortlichen des Unternehmens insbesondere hinsichtlich

·      der Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen und von sozialen und sanitären Einrichtungen,

·      der Beschaffung von technischen Arbeitsmitteln und der Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen,

·      der Auswahl und Erprobung von Persönlichen Schutzausrüstungen/Körperschutzmitteln,

·      der Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs, der Arbeitsumgebung und in sonstigen Fragen der Ergonomie,

·      der Beurteilung der Arbeitsbedingungen.

 

Sicherheitstechnische Überprüfungen

Die Sicherheitsfachkraft überprüft die Betriebsanlagen und die technischen Arbeitsmittel insbesondere vor der Inbetriebnahme und Arbeitsverfahren

insbesondere vor ihrer Einführung hinsichtlich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes.

 

Umsetzung des Arbeitsschutzes

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit überprüft den Stand des Arbeitsschutzes indem sie

·      die Arbeitsstätten in regelmäßigen Abständen begeht,

·      festgestellte Mängel dem Unternehmer mitteilt,

·      Maßnahmen zur Beseitigung dieser Mängel vorschlägt und auf deren Durchführung hinwirkt,

·      auf die Benutzung der Körperschutzmittel achtet,

·      Ursachen von Arbeitsunfällen untersucht, deren Ergebnisse erfasst und auswertet sowie

·      Maßnahmen zur Verhütung dieser Arbeitsunfälle dem Arbeitgeber vorschlägt.

 

Unterweisungen

Die Beschäftigten werden jährlich nach BGV A1 (Grundsätze Prävention) durch Unterweisungen über die Gefahren und die Maßnahmen zu ihrer Abwendung aufgeklärt.

Rechtliche Grundlage sind die staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Vorschriften. Die Unterweisungen werden vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten

und danach in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Unterweisungen werden grundsätzlich vom Vorgesetzten durchgeführt.

Die Sicherheitsfachkraft unterstützt diese Personen, beteiligt sich an den Unterweisungen oder führt sie ggf. durch. Unterweisungen werden schriftlich nachgewiesen.

 

Dokumentationspflicht

Unterstützung des Unternehmers bei der Erfüllung der gesetzlichen Dokumentationspflicht die sich aus dem Arbeitsschutzrecht ergeben, wie z.B.

Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen, Aushänge.

 

Gemeinsame Aufgaben von Sicherheitsfachkräften und Betriebsärzten

 

Zusammenarbeit der Sicherheitsfachkraft und des Betriebsarztes

Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt arbeiten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zusammen. Sie kooperieren auch mit anderen im Unternehmen für Angelegenheiten

der technischen Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutzes beauftragten Personen zusammen.

 

Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt arbeiten mit dem Betriebsrat zusammen. Sie unterrichten ihn über wichtige Angelegenheiten des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung

und teilen ihm Inhalte eines Vorschlages mit, den sie nach §8 Abs. 3 ASiG dem Unternehmer machen. Sie beraten den Betriebsrat auf sein Verlangen in Angelegenheiten

des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung.

 

Arbeitsschutzausschuss (ASA)

Der Betriebsarzt und die Sicherheitsfachkraft sind Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses und nehmen an dessen Sitzungen teil. Der Ausschuss berät die Anliegen

des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung im Unternehmen.

 

Hinweis zur Qualitätssicherung

Ich arbeite nach den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMA) anerkannten Gütekriterien des Verbandes Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI).